Geschichte der LIP

Es war einlip2005-bild1mal vor langer, langer Zeit (1998) als die Informatiker noch ausnahmslos im B-Gebäude ihr Unwesen trieben und der BORG – Würfel noch nicht erbaut war, dass eine kleine UNIX/LINUX Fan-Gemeinde um den Multimediaexperten Prof. Böse den DOS – und Windows gewohnten Kommilitonen etwas Gutes tun und ihnen das UNIX Derivat LINUX schmackhaft zu machen versuchte. Damit war die Idee der LIP (LINUX Installationsparty), ursprünglich SLIP (Schmalkalder LIP) geboren. Die Party fand zwischen Sonnenuntergang und Sonnenaufgang statt, mit den Newbies wurden Kernels gebacken, compiliert und Skripte editiert was das Zeug hielt. Und natürlich gab es immer die Gelegenheit, sich bei Kaffee und Kuchen auch Expertenratschläge einzuholen.

lip2005-bild2Nach den ersten Erfolgen sollte die LIP alljährlich zu einem Ereignis für die Gemeinde werden und immer wieder neue Mitglieder gewinnen. Bald kam auch Prof. Knolle mit ins Boot und unterstütze die LIP-Orgas mit Kontakten und allerhand organisatorischer Unterstützung.

Wenn auch die Distributionen im Laufe der Jahre wechselten und die Installationsroutinen schon beinahe zu benutzerfreundlich wurden – knifflige Probleme gab es immer wieder für die Experten zu lösen: Stellt sich nun die Frage, warum das ganze Theater?!

Nun, wie einige helle Köpfe es schon oft gesagt haben: Es ist immer gut, genau das zu tun, was alle anderen nicht tun. Also – nicht Windows XP benutzen ;-).

lip2005-bild3Die heutigen Linux-Distributionen bieten eine Vielzahl an Open Source – Softwares, die den Microsoft – Anwendungen in nichts nachstehen. Dazu gibt es eine Vielzahl von Features auf der Konsole, die – wenn man sich einmal damit auskennt – die tägliche Arbeit massiv erleichtern können. Ganz zu schweigen von den Sicherheitsaspekten und der Tatsache, dass man alle Software nun LEGAL und GRATIS nutzt. Kurzum – der Einstieg in Linux lohnt sich für jeden.

Im Jahr 2005 kam etwas frischer Schwung in die LIP. Ein eigener Server fand Unterschlupf im DBCC, auf dem dediziert diese Webseite installiert wurde. Ein Forum wurde eingerichtet, eine Mailingliste und schlussendlich sogar die neue Subdomain http://lip.fh-schmalkalden.de durch das IuK freigeschaltet. An dieser Stelle vielen Dank an alle Beteiligten! Selbstverständlich wurde die eigentliche LIP, bei der erstmals Ubuntu als Standard-Distribution eingesetzt wurde, ein voller Erfolg!

Bis zur nächsten LIP!!!

Vorherige Seite: Open Source Party
Nächste Seite: Warum Linux?

News

Okt 29, 2015

Die nächste OSP ist angesagt. Schon nächste Woche geht es los!!!

Erstellt von: dbcc

© Copyright 2007-2019 by dbcc-Team
This site is powered by CMS Made Simple 1.12.1